ArcelorMittal

NEW: Sheet Piling app available for iPad and Android devices

App Store Google Play
Decoration

Verbreiterung der Bahngleise am Bahnhof Belval - Werk
Großherzogtum Luxemburg

 

Zurzeit wird der Bahnhof in Belval (Haltestelle Belval - Werk) von der luxemburgischen Eisenbahngesellschaft umgestaltet. Hierfür wurden einmal mehr Stahlspundwände als Stützbauwerk für die neue Struktur entlang der neuen Bahnsteige gewählt. Die neue Stützwand ersetzt eine alte, aus den frühen 1980er Jahren stammende Struktur. Sie wurde in nur wenigen Wochen einige Meter hinter der bestehenden Wand errichtet.


 

Abb. 1: Rechts die neue Stützwand aus Stahlspundwänden Abb. 2: Darstellung des neuen Bahnhofs in der Simulation

 

Obwohl die Bodenuntersuchungen kompakten Mergel in geringer Tiefe aufzeigten, gingen die Installationsarbeiten ohne Schwierigkeiten termingerecht voran, nicht zuletzt dank des entsprechend gewählten Spundwandprofils und der auf die Situation abgestimmte Einbringmethode:
 
  • durch das Vorbohren von Löchern, die mit Kiesfüllung stabilisiert wurden, konnte der Boden entlang der Spundwandachse aufgelockert werden
  • um eine gute Einbringgeschwindigkeit zu erreichen, war die Wahl eines passenden Spundwandprofils von entscheidender Wichtigkeit. In diesem Zusammenhang fiel die Entscheidung des verantwortlichen Ingenieurs in Zusammenarbeit mit dem Technischen Büro von ArcelorMittal Commercial RPS auf das Profil PU 18-1.0. Die Steifigkeit der Bohle erlaubte es, dass das Profil mittels Vibratoren mehr als 1,0 m unter Vorbohrtiefe eingerüttelt werden konnte. Dies garantiert eine ausreichende Einbettung des Spundwandfußes und verringert gleichzeitig die Verformung der Wand
  • trotz des kohäsiven Bodens, in dem die alten Spundwände bereits lange Zeit eingebaut waren, konnten sie mit dem gleichen Vibrationsgerät gezogen werden. Der sehr gute Zustand der Spundbohlen ermöglicht es dem Unternehmer diese für zukünftige Projekte wieder zu verwenden.
 
Abb. 3: Die neue errichtete Spundwand (links) einige Meter hinter der alten Stützwand
 
Dieses Projekt zeigt wieder einmal sehr gut, wie Stahlspundwände zu einer kostensparenden Gründungslösung herangezogen werden können. Vor allem verdeutlicht es noch einmal, wie umweltfreundlich der Gebrauch von Stahl ist: Nach der Gebrauchszeit können die Bohlen entweder für neue Projekte wiederverwendet, oder zu neuen Produkten aus Stahl recycelt werden.

 

 Bauherr Ministère des Transports et Société Nationale des Chemins de Fer Luxembourgeois
 Planungsbüro  Milestone Consulting Engineers S.à r.l.
 Architekt  Atelier d’Architecture et de design Jim Clemens
 Ausführende Baufirma  Baatz Constructions S.à r.l.
 Spundwände  PU 18-1.0, S 355 GP, 3.10 - 9.25 m
 Gesamtgewicht  331 t